AktuellesRestaurants

Sterne-Restaurants 2019 gekürt

Der Ritterschlag 2019 mit  neuen MICHELIN Sternen ist erfolgt. 38 Adressen können sich nun in Deutschland mit zwei MICHELIN Sternen schmücken, darunter fünf neue 2-Sterne-Restaurants: „Purs“ im rheinland-pfälzischen Andernach unter Leitung von Küchenchef Christian Eckhardt, „Luce d’Oro“ auf Schloss Elmau in Krün, „Sosein,“ in Heroldsberg, „Alexander Herrmann by Tobias Bätz“und „Ox & Klee“ in Köln.

Die neuen Sterne-Köche des Guide MICHELIN Deutschland 2019;Foto: © Andreas Schwarz

Das Resümee der Auszeichnungsrunde mit den begehrten MICHELIN Sternen 2019: Insgesamt 309 Restaurants mit 10   3-Sterne-Restaurants, 38   2-Sterne-Restaurants, darunter 5 neue, 261 1-Stern-Restaurants, darunter 37 neue sowie 424 „Bib Gourmand“-Restaurants, darunter 39 neue.

Mit zehn 3-Sterne-Restaurants hat Deutschland eine starke Position in der europäischen Spitzengastronomie. Die Zahl der 1-Stern-Adressen stieg auf 261, darunter 37 Neuzugänge. Damit liegt die Zahl der Restaurants in Deutschland mit einem oder mehreren MICHELIN Sternen jetzt auf dem neuen Höchststand von 309 Adressen.

Die Großstädte Berlin, Hamburg und Frankfurt dominieren den Sternenhimmel mit ihren innovativen Gastro-Konzepten. Das sind die vier neu besternten Häuser in Berlin: Die Küche des 1-Stern-Restaurants „CODA Dessert Dining“ basiert auf modernen Patisserie-Techniken. Das „Ernst“ setzt auf maximal frische Produkte aus der Region, das „SAVU“, kombiniert nordische, spanische und italienische Küche und das „Kin Dee“ verwendet für seine thailändischen Gerichte auch Zutaten aus dem Umland.
In der Hansestadt Hamburg wurden gleich drei Restaurants auf Anhieb mit einem Stern ausgezeichnet. Neben dem „Lakeside“ im Hotel „The Fontenay“ und dem „bianc“ in der HafenCity ist dies das „100/200“ von Thomas Imbusch, der getreu der Devise „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt“ grundsätzlich ohne Speisekarte arbeitet.
Und auch München erhielt mit dem „Tian“ (ein vegetarisches Restaurant) einen Stern. Das gleichnamige Restaurant in Wien hatte sich bereits 2014 mit seinem vegetarischen Konzept einen MICHELIN Stern erkocht.

Zusammengefasst ist die deutsche Spitzengastronomie im Guide MICHELIN Deutschland 2019. Der Guide MICHELIN gilt als internationale Referenz unter den Restaurant- und Hotelführern. Qualitätsmerkmal sind die strengen Bewertungskriterien, die für alle 30 Länder in denen der Guide erscheint, einheitlich gelten. Die Auswahl der im Guide MICHELIN gelisteten Häuser reicht vom stylishen Bistro über lässige Casual-Fine-Dining-Adressen bis hin zum klassischen Gourmet-Restaurant. Darüber hinaus empfiehlt der Guide MICHELIN eine sorgfältige Auswahl an Hotels – vom gemütlichen Landgasthof über Wellness-Hotels bis hin zu namhaften Häusern der Luxuskategorie.

Zusätzlich zum Guide MICHELIN erscheint 2019 wieder der Guide Bib Gourmand Deutschland. Hier sind ausschließlich die Restaurants gelistet, die sorgfältig zubereitete Mahlzeiten zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten. Ein 3-Gänge-Menü ist hier bereits für 37 Euro erhältlich. 39 Restaurants, von 424 Häusern, zeichneten die Tester des Guide MICHELIN Deutschland 2019 neu mit dem „Bib Gourmand“ aus. Die Auszeichnung wird dargestellt durch das Gesicht des Michelin Männchens „Bibendum.

Der Guide MICHELIN Deutschland 2019 ist ab 4. März im Buchhandel erhältlich. Die Restaurant-Empfehlungen des Guide MICHELIN können digital über die App Guide MICHELIN Europa oder die Website „Bookatable by Michelin“ abgerufen werden (https://www.bookatable.com/de).

Titelfoto: Die neuen Berliner 1 Sterne Köche 2019: Sauli Kemppainen, SAVU, Dalad Kambuhu, Kin Dee, Dylan Watson-Brawn,  Ernst und Rene Frank, CODA Dessert Dining (vl-r), Foto: © Andreas Schwarz