AktuellesFoodtrendsKochbücher

Streetfood in New York

New York – die Traumstadt für Viele ist immer noch nicht erreichbar. Noch besteht auf Grund des aktuellen Corona Status das Einreiseverbot aus EU Ländern. Wie lange dieses Verbot besteht, ist nicht absehbar. Aber eine Vorbereitung auf eine perspektivische Reise nach New York ist durchaus möglich. Und das sogar mit einem super guten Vorgeschmack, ohne dass man die gesamt Stadt durchstreifen muss. John Wang und Storm Garner hielten auf dem „Queens Night Market“ fest, was New York als Stadt ausmacht: die Vielfältigkeit und Internationalität ihrer Menschen aus der ganzen Welt. Auf dem Streetfood-Markt „Queens Night Market“ wählten sie 88 Kultrezepte aus über 40 Ländern für ihr aktuelles Buch „New York“ aus. Die Geschichten und Erlebnisse der VerkäuferInnen würzen die Rezepte auf eine ganz besondere Art. Eigentlich sind sie sogar die „Hauptgerichte“. Das Buch vermittelt Außerordentliches, Geschichten über Familien, Traditionen und Geschmäcker.

Familiengeschichten

Da sind die Schwestern Nicole und Carly Di Lena, aus ursprünglich New Jersey, die ihr Keks-Biscotti Geschäft mit dem Rezept ihrer italienischen Großmutter aufgebaut haben.

Pastèis-de-Nata, Joey Bats Cafe, New York. Foto: Christian Verlag
Pastèis-de-Nata, Joey Bats Cafe, New York. Foto: Christian Verlag

Gardi Armand kommt aus dem IT-Bereich und hat sich 2013 mit der Food Branche angefreundet. Zusammen mit seiner Mutter kochen sie original haitisch. Das kaum aussprechbare Gericht Diri ak djon djon (schwarzer Pilzreis) gehört zu ihren Spezialitäten und wurde traditionell sonntags und zu besonderen Anlässen serviert. Joey Batista aus Portugal fragte sich, was habe ich New York zu bieten, das es noch nicht gibt und präsentiert mit seiner Mum überliefertes portugiesisches Gebäck, wie Pasteis de nata (portugiesische Puddingtörtchen). Es sind Lebensgeschichten, wie aus Auswanderer Einwanderer wurden und über die Leidenschaft und harte Arbeit der über 50 VerkäuferInnen.

 

Markt der Superlative

Es ist ein Markt der Superlative, wie konzentriert sich hier Stand an Stand mit verschiedenen Speisen aneinanderreihen. Es war 2013 Jon Wangs Idee, einen solchen Markt aufzubauen. Und jetzt:

Salata Dakwa, Sambuxa NYC; New York, Foto: Christian Verlag

„Die Kinder lernen von ihren Eltern und Großeltern, während drei Generationen unter einem etwa 3 × 3 m großen blauen Zelt lachen, kochen und essen.“ Storm Garner – inzwischen seine Ehefrau – schloss sich seiner Idee 20214 an: „Weil ich davon überzeugt bin, dass diese Geschichten über Einwanderung und Familie, über kulinarische Traditionen und Innovationen, über das alltägliche Leben in New York City und Erinnerungen an weit entfernte Heimatländer – die Welt etwas freundlicher machen und Menschen inspirieren können.“

Eine Übersichtskarte zeigt, aus welchen Regionen und Ländern die Standbetreiber kommen: Amerika und Karibik, Europa, Asien, Afrika und Naher Osten. Die Porträts der Akteure sowie Fotos authentischer Marktsituationen vermittelt die lockere Atmosphäre des Marktes. Man taucht als LeserIn regelrecht mit ein.

Laura Joseph, La'Maoli, New York, Foto: gab
Laura Joseph, La’Maoli, New York, Foto: gab

Jedes Rezept hat seine Geschichte, die zum Einstieg erzählt wird. Die Zutaten – auch mit Alternativen – und die Speisenzubereitung werden klar und unkompliziert beschrieben.
Das Layout ist ansprechend und mit den 272 Seiten bleibt das Buch  inhaltlich und gestalterisch Seite für Seite spannend. Das Register listet detailliert alle Gerichte auf. Nach ihren Machern muss man aber blättern.
Ein willkommenes Buch, das New York von einer ganz neuen Seite zeigt, mit verschiedenartigsten, kultigen Köstlichkeiten und ihren Rezepten.
Ein großer Gewinn für alle Foodies.

 

New York
88 neue Kultrezepte aus über 40 Ländern.
von John Wang und Storm Garner
Christian Verlag
272 Seiten, ca. 150 Abb., Hardcover
ISBN: 978-3-95961-537-2

 

Artikelfoto: Teil des Rezeptregisters aus New York, Foto: gab