AktuellesBücherKunst & Kultur

Nachkriegssommer – wie kein anderer

Veröffentlicht

Das Buchcover-Foto strahlt Zuversicht aus, Optimismus. Trotz der zerstörten Häuser, den Ruinen, im Hintergrund. Eine junge Frau mit Kindern an der Hand schaut lächelnd und mit erhobenem Kopf zu einem der Kinder. Sie schreitet zielbewusst vorwärts.

Erster Nachkriegssommer

Das Foto symbolisiert die Zeit, die dieses Buch zum Inhalt hat. „Ein Sommer wie seither kein anderer. Wie in Deutschland 1945 der Frieden begann“. Die beiden Herausgeber Hauke Goos und Alexander Smoltczyk beschreiben die Situation in ihrem Vorwort. „Fast sechs Jahre hatte der Krieg gedauert. Er hinterließ Flüchtlinge und Vertriebene, Kriegsgefangene und Ausgebombte, Evakuierte und KZ Überlebende, ehemalige Zwangsarbeiter, Witwen und Waisen, Verschleppte und Verstörte, die ratlos und häufig wie Betäubt durch die Ruinen irrten….. Ein Sommer des Erschreckens, der Scham, der Not, der Verzweiflung, des Hungers-gleichzeitig aber auch ein Sommer des Aufbruchs, der Hoffnung und der Lebensfreude.“ Mit dem Kriegsende, dem 9. Mai 1945, begann eine neu Ära für die Menschen in Deutschland.  Vergangenheit und Neuanfang offeriert dieses Buch mit ganz individuellen Schicksalen.

Persönlich, faktisch und emotional

In persönlichen Gesprächen oder pandemiebedingt durch Telefonate, berichteten Zeitzeugen den beiden Herausgebern vom Sommer 1945. Dadurch entstand eine Chronik, die diese Zeit authentisch, mit persönlichen Erlebnissen und Gefühlen widerspiegelt. Der Leser erfährt von Geschehnissen, die prägend für die Zukunft der Zeitzeugen und für die gesamte Nachkriegszeit waren. Alle individuellen Erinnerungen und Berichte benennen immer wieder Angst und Hunger in dieser Zeit, aber mit viel Hoffnung und Lebensmut für die Zukunft. „Wir Jungen hatten die Kraft, ins neue Leben hineinzugehen,“ sagt Annemarie Günther, die mit ihrer Mutter aus Ostpreußen fliehen musste.

 “Als der Frieden begann”

Über diese Zeit, „als der Frieden begann“ kommen 22 ZeitzeugInnen zu Wort, bekannt oder weniger bekannte u.a. Hans-Jochen Vogel, Armin Mueller Stahl, Marianne von Weizsäcker, Wolfgang Kohl Haase, Klaus von Dohnanyi, Eva Kleiminger, Annemarie Günther, Christian Schwarz-Schilling.
Jede Geschichte für sich fesselt. Da ist der Vater von Christian Schwarz- Schilling, der seiner jüdischen Frau in der Nazizeit eine neue Identität verschaffte, damit sie überleben konnte, Friedrich Nowottny, der sich nach Kriegsende der Anschuldigung erwehren musste, er sei ein Werwolf oder Marianne von Weizsäcker, die sich ein Leben ohne Angst als Paradies vorstellte.

Ein Sommer wie seither kein anderer; Foto: © gab
Chronik

Oberhalb der persönlichen Berichte durchzieht das Buch eine grau unterlegte Banderole, mit laufenden Tagebuchtexten vom 9. Mai bis 6. August 1945. Im Gegensatz zu der Zeittafel, die chronologisch die politischen Fakten des Sommers 1945 erfasst, ergänzen Rahmenbedingungen die Gegebenheiten der Sommertage sowie historische Fotos.

Am 14. Mai notiert Annemarie von Duhn in ihrem Tagebuch, dass die Potsdamer Lebensmittelkarten nach der Tätigkeit des Inhabers abgestuft sind. „Am meisten bekommen Schwerstarbeiter, nämlich 500 g Brot pro Tag. Dann kommt die Schwerarbeiter(…), schließlich Angestellte mit 300 g Brot, 20 g Fleisch, 20 g Fett, 30 g Lehrmittel, 20 g Zucker und 53 g Kartoffeln pro Tag. Praktisch gibt es aber nur Brot und manchmal auch Kartoffeln zu kaufen.“ Am 25. Juli kehrte der vertriebene Filmregisseur Billy Wilders zurück nach Berlin. „Ich kam mit einem Kameramann, wir flogen über Berlin und ich sah die Trümmerwüste. Es sah aus wie das Weltende.“

Jede der 22 persönlichen Erinnerungen bewegt, ist interessant und erschütternd zu gleich. Die Vergangenheit bekommt durch die individuellen Erzählungen der Zeitzeugen eine direkte Zuordnung. Das Einzigartige: Es gibt zum Sommer 1945 Wahrheiten von noch lebenden Menschen. Dank der Herausgeber erhält jede Geschichten ein einprägsames Gesicht. Nicht nur bildlich. Und das unterscheidet dieses Buch über diese Nachkriegszeit von anderen.

 

»Ein Sommer wie seither kein anderer« Wie in Deutschland 1945 der Frieden begann – Zeitzeugen berichten – Ein SPIEGEL-BUCH

Herausgeber: Hauke Goos und Alexander Smoltczyk
Verlag: DVA, erschienen 4/2021, Druckprodukt klimaneutral
ISBN: 9783421048813

 

Artikelfoto: gab, Buchfoto © Jakob Schnetz/Janek Stroisch
 Das Buch lag der Redaktion vom Verlag zur Rezession vor.