AktuellesKulturKunst & Kultur

Sonderausstellungen im Hamburger Bahnhof Berlin

Solange es die Inzidenzzahlen zulassen und einige ausgewählte Museen in Berlin  geöffnet sind, sollte man diese beiden Sonderausstellungen im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin nicht verpassen. So unterschiedlich beide Ausstellungen sind, so unterschiedlich auch die Wirkung auf die Betrachter.

Magical Soup

Spannend die Magie, mit der Sprache, Laute und Bilder, aber auch gesellschaftliche Umfelder aktuelle Wirklichkeit erzeugen.

„Magical Soup“ in den Rieckhallen des Hamburger Bahnhof, Foto: © gab

Die Gruppenausstellung zeigt auf über 2.000 Quadratmetern zentrale Werke aus den umfassenden Video- und Medienkunstbeständen der Sammlung der Nationalgalerie, der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, ergänzt um Leihgaben der jüngsten Künstler*innen-generation, deren gemeinsamer Ausgangspunkt das Verhältnis von Ton, Bild und Wirklichkeit ist.  Zu sehen sind Arbeiten von bekannten MedienkunstlerInnen sowie Werke der jüngeren KünstlerInnengeneration, u.a. von Korakrit Arunanondchai, Trisha Baga, Pipilotti Rist, Dineo Seshee Bopape, Jochen Gerz, Anne Imhof, Christine Sun Kim, Ulrike Rosenbach,  David Zink Yi und Nam June Paik.

Magical Soup Medienkunst aus der Sammlung der Nationalgalerie, der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof und Leihgaben

Pauline Curnier Jardin. Fat to Ashes

In ihrer Filmcollage nutzt die Künstlerin Szenen von der Verehrung der Heiligen Agatha von Catania, einer traditionellen Schlachtung eines Schweins und vom Karneval in Köln.

Innenraum der Installation und Filmvorführraum Pauline Curnier Jardin. Fat to Ashes, Foto: © gab

Fleisch, Haut, Wachs, Konfetti, Blut, Gedärme, Düfte, Sinne, Rauch, Ritus, Alkohol, Exzess, Berührung, Gesang, Fett und Asche: Das sind mitunter die weichen, rauen, sanften, derben Materialien, mit denen die Künstlerin Pauline Curnier Jardin (*1980 Marseille) in ihrer Arbeit hantiert.
Die Gewinnerin des Preises der Nationalgalerie 2019 zeigt in der Historischen Halle des Hamburger Bahnhof Berlin die anlässlich ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Deutschland entstandene raumgreifende Installation „Fat to Ashes“.

 

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50/51, 10557 Berlin
Di – Fr 10 – 18 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr

Einen Überblick über das gesamte Online-Angebot der Staatlichen Museen zu Berlin finden Sie unter www.smb.museum/online-angebote

 

Artikelfoto:Installation Pauline Curnier Jardin. Fat to Ashes, Foto: © gab