AktuellesKochbücherKunst & Kultur

Weil’s einfach gesünder ist

Vorbild für den international bekannten Sternekoch Alexander Herrmann für ein gesundes Leben, war seine Oma Herta, die 104 Jahre alt wurde. „Man könnte sogar sagen seit einem Jahrhundert hat sie das gemacht, was heute in der Ernährung angesagt ist.“… „Ich habe von meiner Oma gelernt: eine gesunde Ernährung und ein guter Lebensstil mit viel Bewegung und einer positiven Lebenseinstellung tragen maßgeblich dazu bei. Eine solche Ernährung möchte ich euch in meinem neuen Buch präsentieren“. Und so bewirtet Alexander Herrmann  auf 224 Seiten die Leser*innen  mit durchaus praktikabelen Powerfood -Rezepten für den “Start in den Tag”, für “Hauptmahlzeiten”und  für “Kleine Gerichte”.

Rezepte für den ganzen Tag

In seiner Einleitung betont der Spitzenkoch das: “einfach gesund essen“ und damit meint er eine „…ausgewogene Kost, die gute Fette, hochwertige Proteine und komplexe Kohlenhydrate enthält.“

Foto aus Alexander Herrmann, Monika Schuster ” Weil’s einfach gesünder ist”, Foto: DK Verlag

Das intermittierende Fasten versteht der erfolgreiche Star- und TV-Koch als Gesundheits- und Diät-Programm und lässt sich nach Hermann wunderbar in das Alltagsleben integrieren „ohne etwas zu vermissen“.
Sein Start in den Tag beginnt mit der „Goldene Milch“, die ihre wahrlich goldene Färbung durch Kurkuma- und Ingwerbeigaben erhält und gegen Herz-Kreislaufprobleme wirkt. Porridge, Joghurt, Smoothies-  Rezepte sowie Tees bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten für einen genüsslichen Start in den Tag. Im Gegensatz zu seiner Oma Herta liebt Alexander Herrmann Nudelgerichte und so finden sich in den Hauptmahlzeiten auch „Spaghetti mit Paprika-Haselnuss-Pesto“. „überbackener Kabeljau mit grünen Senfbrösel“ und „Rinderhüftsteak mit gebackenem Knoblauch und Spitzkohl“ machen Appetit auf besondere Fisch- und Fleischgerichte. Herrmanns Angebot an kleinen Gerichten ist sowohl süß als auch deftig: „Ringelblumenbutter mit Rosinen-Scones“ oder „herzhafter Pistazienaufstrich mit Pfannenbrot“ sind nur zwei Beispiele von kleinen Gerichten auf über 60 Seiten.

 

„Grüntee-Bananen-Eis mit heißen Heidel-beeren“.Foto: gab

Grüntee verwendet Herrmann gleich mehrfach in seinen Rezepten, zum „Guten Morgen- Grüntee mit Vanillebutter, „Herzhafter Bratapfel mit Champignons und Kürbiskernen“ (Rezept siehe unten) als Hauptmahlzeit und als kleines Gericht „Grüntee-Bananen-Eis mit heißen Heidelbeeren“.
Mmh!

Alexander Herrmanns Top Ten Listen

Zu den 70 Genuss Rezepten von Frühstück bis Abendessen hat Alexander Herrmann seine Top Ten Listen entwickelt, die Basis für eine gesunde Ernährung sind. Keine unüblichen Gewürze oder Kräuter, Öle oder Obst und Gemüse. Jedoch sind einige Dinge etwas aus dem Blickwinkel in der Küche geraten und rücken aber bei dem Zwei-Sternekoch wieder in den Koch-Fokus

Foto aus Alexander Herrmann, Monika Schuster ” Weil’s einfach gesünder ist”, Foto: DK Verlag

In seinen Top Ten Artikeln beschreibt er die Vorteile und Eigenschaften der Produkte, geordnet nach:
– Fette und Öle z.B. Olivenöl, Arganöl, Butterschmalz, Haselnussöl
– Gewürze und co. – z.B. Chili, Fenchelsamen, Ingwer, Knoblauch, Safran
– Getreide und Hülsenfrüchte: Bohnen, Dinkel, Buchweizen, Kichererbsen, Linsen
– Kräuter: Kamille, Brennnessel, Petersilie, Salbei
– Gemüse: Knollensellerie, Kürbis, Rote Bete, Spinat, Brokkoli
– Obst: Himbeeren, Äpfel, Aprikosen, Heidelbeeren, Sanddorn

„Weils’s einfach gesünder ist“, ist kein herkömmliches Kochbuch, sondern Helfer in ernährungswissenschaftlichen Fragen und Ratgeber für ausgewogene und genüssliche Gerichte. Das Buch macht Spaß, schon allein, weil das Register nicht nach den Namen der Gerichte geordnet ist, sondern nach dem, worauf man Appetit hat: nach Aprikosen oder Brot, Fisch, Schokolade oder Sellerie, Nudeln oder Ziegenkäse. Und dann offenbaren sich alle Rezept-Möglichkeiten für einen tatsächlich genüsslichen, guten Tag.

Rezept Herzhafter Bratapfel mit Champignons und Kürbiskernen (für zwei Personen)
Herzhafter Bratapfel Champignons, & Kürbiskerne, Foto: gab

Für den Bratapfel: 1TL Butter für die Form, 1TL Olivenöl, 40 g Speck, in feine Würfel geschnitten, 100 g braune Champignons, geputzt und in feine Würfel geschnitten, 1 Scheibe Toastbrot oder Weißbrot (20 g), in kleine Würfel geschnitten, 1 TL Kürbiskerne (5 g) grob gehackt, 1 Messerspitze getrockneter Grüntee (1 g), 150 ml heißes Wasser, 1 TL Weißweinessig, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, ganzer Kümmel, Fenchel-, Anis -und Koriandersamen, gemörsert, 2 große süße säuerliche Äpfel, gewaschen, Decke abgeschnitten, Kerngehäuse großzügig entfernt, bzw. ausgehöhlt außerdem ofenfeste Form

Anleitung: Den Backofen auf 170° (Umluft) vorheizen. Die Form mit Butter fetten.

Für die Füllung: das Olivenöl mit dem Speck in eine Pfanne geben, erhitzen und bei mittlerer Hitze 1 – 2 Minuten anbraten. Die Charlottenwürfel einstreuen und 1 Minute weiterbraten. Anschließend die Champignonwürfel dazu geben und weitere 6-7 Minuten anbraten Brotwürfel und Kürbiskerne hinzufügen, alles bei schwacher Hitze 4-5 Minuten weiterbraten und dann vom Herd ziehen.

Parallel dazu den Grüntee in eine kleine Schüssel geben, mit 150 ml kochend heißem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen. Den Tee durch ein feines Sieb passieren und mit Essig verfeinern. Die Pilzfüllung mit zwei Esslöffel Grüntee verrühren und mit 1-2 Prrisen Salz und Pfeffer sowie 2 Prisen der gemörserten Gewürze abschmecken.

Die ausgehöhlten Äpfel in die Form setzen. Die Füllung gleichmäßig in den Äpfeln verteilen. Gut festdrücken, die abgeschnittenen Deckel darauf setzen, den restlichen Tee angießen. Die Äpfel in den Backofen (Mitte) schieben und darin 40-45 Minuten garen. Sie sollten beim hineinstechen schön weich sein. Die fertigen Bratäpfel aus den Backofen nehmen um zum Beispiel mit gestampften Kartoffeln servieren.

Alexander Herrmann, Monika Schuster
Weil’s einfach gesünder ist
DK Verlag, 224 Seiten, über 120 farbige Fotos
ISBN 978-3-8310-4412-2

 

 

Artikelfoto: Herzhafter Bratapfel mit Champignons und Kürbiskernen, aus Alexander Herrmann, Monika Schuster  “Weil’s einfach gesünder ist”, Foto: gab