AktuellesLifestyleWeine & co.

Champagner-Entdeckungen

Schon die Stimmung der ersten Champagner Messe in Deutschland war auffallend positiv. Eine prickelnde Atmosphäre zusammen mit Prickelndem in den Gläsern ergab ein paar ganz besondere Stunden.

Dafür sorgten in München auf der ersten Champagner Messe 54 Champagnerwinzer mit ihren über 200 Champagnersorten. Spitzen-Sommeliers, Fachleute aus der Sternegastronomie, Genussexperten sowie Feinschmecker verkosteten exklusiv Erzeugnisse u.a. aus den Häuern Ayale, Bollinger, Deutz, Eric Rodez, Alfred Gratien, Laurent-Perrier, Gosset, Pascal Agrapart, Bruno Paillard oder Pol Roger. Die Champagnerwinzer boten eine bunte Palette ihrer Produkte mit unterschiedlichsten Aromen: gefällig klassische, fruchtig frische, schwere sowie neue, mit außergewöhnlichen Aromen oder mehr oder weniger Säureanteilen.

Intensive Gespräche und Verkostungen am Fachbesuchertag.

 

„Tour de Cuvée“ – eine Auswahl

Hauptsächlich auf der Chardonnay Rebe basierend präsentierte sich der Champagner am Stand von Ayala. In einem der ältesten Champagnerhäusern der Welt wird der Champagner in Edelstahltanks gelagerte. Das prickelnde Ergebnis: sehr elegant im Geschmack.

Die Champagnerwelt besteht aus einer großen Familie. So gibt es mit dem Besitzer des Champagnerhauses Bollinger verwandtschaftliche Beziehungen mit dem Haus Ayala. Bollinger lässt seinen Champagner überwiegend in Holzfässern reifen und verarbeitet hauptsächlich die Rebsorte Pinot Noir.

Pol Roger galt als unser Favorit auf unserem Messebummel. Der kleine, familiär geführte Betrieb, verarbeitet die Rebsorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier zu fast gleichen Teilen. Sechs Champagnersorten, u.a. Pol Roger Cuvee Winston Churchill 2013 und Pol Roger Brut Rosé vintage 2015 wurden präsentiert. Alle Campagnersorten waren unglaublich charaktervoll und steigerten sich in ihrem Ausdruck.

Das Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne und der Chefredakteur von Meiningers Sommelier, Sascha Speicher, sorgten für die fachliche Weiterbildung während des Fachbesuchertages.

Ein kleiner, mit Recht selbstbewusster Betrieb, ist André Clouet, bekannt vor allem für die Pinot Noir Grand Cru-Lagen. Überraschend zeigte sich hier die ätherische Note nach Erdbeere, Cassis und Kirsche – vor allem im Rosé: André Clouet Champagne Brut Rosé Grand Cru Flaschengärung. Ein besonderer Hingucker: die Etikettengestaltung.

Pascal Doquet baut seine Reben unter strikten biologischen Regeln an, auf nur 8,66 ha in Vertus, einem Dorf an der Côte de Blancs. Mit fast ausschließlich der Rebsorte Chardonnay-erreicht der Champagner-Winzer eine sehr oxidative Note. Ein blumiger und fruchtiger Champagner, der HORIZON Blanc de Blancs.

Im VAUVERSIN Orpair 2017prickelt regelrecht der mineralische Boden am Gaumen. Auf der 3 ha großen Anbaufläche von Champagne Vauversin (befindet sich im Grand Cru Ort Oger) wird ausschließlich Chardonnay gepflegt. 18.000 Flaschen ergeben den jährlichen Ertrag, wobei das Rütteln der Flaschen ausschließlich per Hand im Natursteinkeller stattfindet.

Deutz – der Name gehört in die Champagnerwelt. Besonders beindruckte hier auf der Messe: William Deutz 2013 Magnum. Mit 65% Pinot Noir und 32% Chardonnay entfaltet der Champagner beim Testen ein ausdrucksvolles Bukett, das an Frühlingsblüten erinnert.

Der Besuch von Champagne Lacourte Godbillon wurde zum perlenden Abschluss unsrer Tour. Das Haus, dass sich ganz auf die 1er Cru Lager der Petit Montagne de Reims konzentriert, zeichnen sich mit vielseitigen Geschmäckern und Gerüchen und einem tollen Mundgefühl aus. Spannend der direkte Vergleich und der sich darstellende Unterschied zwischen den Champagnern der Anbaugebiete der Nord- und Südseite. Man muss einfach diese ausdrucksstarken Produkte probiert haben…

Unser Resümee: Eine perfekte Messse-Organisation mit der Vielzahl von hochqualitativen Anbietern. Es ist zu hoffen, ein, zwei oder noch mehr auf der Messe vorgestellten Champagnersorten in der gehobenen Gastronomie wiederzufinden. Und wünschenswert ist natürlich eine zweite Ausgabe der Champagnermesse „Hundert Prozent Champagne“ .

 

Artikelfoto: Messsesituation, alle Fotos dieser Seite und Infos Carlos Bade