AktuellesBücherKochbücher

Essen für ein langes Leben

Es ist eine wunderbare Kombination, wenn der ehemalige Inhaber des Lehrstuhls für Neurologie und Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Greifswald, jetzt Neurologe mit eigener Praxis, zusammen mit einer gelernten Köchin und heutigen Food-Expertin ein Buch über das Essen und gesundem Leben schreiben. Prof. Dr. Christof Kessler und Rose Marie Donhauser sind die erfolgreichen Autoren des Buches mit dem Titel „Essen für ein langes Leben“, erschienen Anfang des Monats im Südwest Verlag. Der Erscheinungstermin war sehr gut gewählt, kann man doch entsprechend der 60 enthaltenen Rezepte im Hochsommer für das Nachkochen gesund und saisonal einkaufen. Die Rezepte basieren auf einer ausführlichen, wissenschaftlich fundierten Analyse, auch warum wir unterschiedlich altern.

Wichtigkeit von Telomeren

Kennen Sie bereits Telomere, die bei der Zellteilung eine wichtige Rolle spielen? Ein gesunder Lebensstil wirkt positiv auf die Struktur des Erbmaterials, der DNA. Bei der x-fachen Zellteilung verkürzen sich die Telomeren, die Mitträger der DNA.

Linsenküchlein mit Karottenquark aus „Essen für ein langes Leben“, Foto©: gab

„Wer sich gesund und an die Oxid dann Tenderreich ernährt, also viel Obst, vor allem Beeren, und Gemüse sowie Nahrungsmittel zu sich nimmt, die reich an ungesättigten Omega 3-Fettsäuren sind (Olivenöl, Fisch, Nüsse, Leinsamen), tut seinen Telomeren viel Gutes und wirkt ihrer Verkürzungen entgegen“. „Essen Sie sich Ihre Telomere lang“ heißt auch eine Empfehlung der Autoren.

Aufgegliedert in die Kapitel
– Länger leben durch Fasten?
– Die Rolle der Hormone beim älter werden
– Mit Vitaminen alt werden, von Vitamin A bis Vitamin D und die Triage Theorie
– Die Blauen Zonen
– Ein gutes Mikrobiom für ein langes Leben
– Die häufigsten Alterskrankheiten, Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall,  Demenz und Krebserkrankungen
– Nahrung Ergänzungsmitteln – eine Verheißung?

Werden die Grundinformationen aufbereitet, warum das Essen vorrangig entscheidet, wie lange wir leben. Und man ist nie für eine Ernährungsumstellung zu alt , auch nicht für das Intervallfasten.

Langes leben in den Blauen Zonen

Gerade mit dem Hinweis auf die Blauen Zonen, in denen die Menschen überdurchschnittlich alt werden, zeigen die Autoren auf, dass mit der richtigen Ernährung und harmonischen, sozialen Bindungen jung und gesund bleiben durchaus ein Zusammenhang besteht. „Die Menschen leben das einfache Leben mit einfachen Gerichten und erschwinglichen Zutaten: Bohnen, Getreide, Wurzeln, Salate, weitere Hülsenfrüchte. Mit Rezepten, die sich über die Jahrhunderte hinweg bewährt haben“. Verdeutlicht werden dazu Beispiele von den Inseln Ikaria (Griechenland), Japans Okinawa und Sardinien (Italien) sowie der Landstrich in Kalifornien Lohmar Linda (USA).

Das “theoretische Fundament” (Teil I) für ein langes Leben führt hin zu den Rezepten im Teil II des Buches.

Tomatensuppe mit Pflanzenbällchen aus „Essen für ein langes Leben“, Foto ©: gab
Auzug “Rezepte für ein langes Leben”

Von den 60 Rezepten sind 22 vegetarisch & vegan.

– Frühstück, Smoothies & Nüsse
schnelles Dinkelbrot mit gemischten Nüssen
– Vegetarisch & Vegan
Linsenküchlein mit Karottenquark
– Fisch & Fleisch
Linsen-Karotten-Curry mit Garnelen
– Etwas Süßes zum Naschen
Gerösteter Ofenrhabarber mit Zimt-Sojajoghurt

Das Buch ist handlich und übersichtlich gestaltet. Hilfreich sind die graphischen Buttons zu den Rezepten. Sie zeigen an, ob das Rezept reich an Vitaminen, Ballaststoffen oder Eiweiß ist oder aus welcher Region es kommt.  Zusätzlich werden Nährstoffgehalt (kcal, Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Ballststoffe) detailliert ausgewiesen.
Foodfotografie, Foodstyling und Styling von Udo Einenkel.
Ein ausführliches Rezeptregister fasst alle Rezepte zusammen.

 

Prof.Dr. Christof KesslerRose Marie Donhauser
Essen für ein langes Leben

Verlag: Südwest
Seitenzahl: 160
ISBN-13 9783517099842

 

Artikelfoto: Gerösteter Ofenrhabarber mit Zimt-Sojajoghurt, aus o.g. Buch,  Foto ©: gab