AktuellesKulturKunst & Kultur

Neue Spielzeit der Staatsoper Unter den Linden

Wer glaubte, die Corona-Zeit 2020/21 war für die Berliner Staatsoper Unterden Linden ein “Nicht-Jahr”, lasse sich mit dieser beispielhaften Auswahl der Aktivitäten eines Besseren belehren:

Corona-angepasstes  Programm

Im Februar 2020 gab es die letzte ausverkaufte Premiere Strauss’ DER ROSENKAVALIER in der Inszenierung von André Heller unter der musikalischen Leitung des Ehrendirigenten der Staatskapelle Berlin Zubin Mehta.
12. März 2020 »Geistervorstellung« von Bizets CARMEN unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim.
Bis zum 17. Mai gab es auf der Website einen täglich wechselnden Online-Spielplan mit Aufzeichnungen von Opern, Konzerten und Ballet. In der Spitze erreichten Streams bis zu 20.000 Zuschauer*innen in 24 Stunden, im Durchschnitt waren es rund 10.000 Zuschauer*innen am Tag. Die Aufrufe kamen aus 48 Ländern von Kasachstan bis Kolumbien, allen voran – nach Deutschland – Russland, Japan, Österreich, USA, Frankreich.

Und es folgten bis zum Sommer 2020 CARMEN-Livestream, Massenets MANON sowie Verdis MACBETH und FALSTAFF, digitale Opernnächte, BAROCKTAGE-Wochenende, eigen produzierte Streams spartenübergreifender Konzertprogramme, Hofkonzerten der Staatskapelle

Sie fand statt, die Staatsoper für alle

Im September fand sie traditionell statt, die STAATSOPER FÜR ALLE mit der Staatskapelle Berlin auf den Bebelplatz, auch das Festkonzert »450 Jahre Staatskapelle Berlin«, ebenfalls dirigiert von Generalmusikdirektor Daniel Barenboim.

Reduziertes Publikum in der Staatsoper Unter den Linden während der Corona- Pandemie, Foto: © gab

Es gab des Weiteren mit reduziertem Publikum und Chor und ohne Pause Eröffnungspremiere mit Luca Francesconis QUARTETT, Vorstellungen von Strauss’ ARIADNE AUF NAXOS, Bizets LES PÊCHEURS DE PERLES sowie Mozarts DIE ZAUBERFLÖTE , die Uraufführung von Simon Steen-Andersens WALK THE WALK und die Premiere von Wagners LOHENGRIN, mit einer Liveübertragung.
Beethoven Sinfonien Nr. 4, 5, 6 und 8  und Leoš Janáčeks JENŮFA, dirigiert von Simon Rattle sowie das Geburtstagskonzert für Zubin Mehta, Ehrendirigent der Staatskapelle Berlin  und Amadeus Mozarts LE NOZZE DI FIGARO fanden begeisterte Zuschauer*innen.
Als Opernbesuch für Kinder stand per Stream die Kinderoper PINOCCHIOS ABENTEUER zu Verfügung. Das Saisonabschlussfestival mit 14 Veranstaltungen fand vor Live-Publikum statt ebenso das kostenfreie KONZERT FÜR BERLIN mit der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim ein.

Ein riesiges Programm, das immer unter den geltenden, erschwerten Corona-Ausnahmbedingungen zu absolvieren war. Bravourös.

Und so geht  es weiter in der neuen Spielzeit

In die Spielzeit 2021/22 startet die Staatsoper Unter den Linden bereits am 28. August mit einem Eröffnungsfest sowie der ersten Opernvorstellung mit Beethovens FIDELIO in der Regie von Harry Kupfer, bei der Matthias Goerne sein Rollendebüt als Don Pizarro gibt (weitere Vorstellungen: 3., 11. und 19. September).

Das Publikum kommt zurück in die Staatsoper Unter den Linden, Foto: © gab

Die Wiederaufnahme von Puccinis MADAMA BUTTERFLY ist am 29. August erstmals seit der Spielzeit 2016/17 wieder zu erleben und zum ersten Mal überhaupt in der sanierten Staatsoper Unter den Linden. Aleksandra Kurzak singt die Titelrolle und Roberto Alagna die Partie des Pinkerton (weitere Vorstellungen: 1. und 4. September sowie 10., 14., 17., 21. und 23. Oktober). Zu den weiteren Wiederaufnahmen zum Auftakt der Saison zählt Verdis FALSTAFF mit Michael Volle in der Titelpartie (ab 5. September).

Am 18. September ist die Neuproduktion von Mozarts LE NOZZE DI FIGARO in der Regie von Vincent Huguet und unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim erstmals für Publikum live im Opernhaus zu erleben. Die Publikumspremiere wird außerdem im Rahmen von STAATSOPER FÜR ALLE live auf den Bebelplatz übertragen. Komplettiert wird das STAATSOPER FÜR ALLE-Wochenende, das dank BMW stattfindet, am Sonntag (19. September) durch ein Livekonzert auf dem Bebelplatz mit der Staatskapelle Berlin, Daniel Barenboim und dem Staatsopernchor. Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums des Staatsopernchors stehen große Opernchöre auf dem Programm, flankiert durch Robert Schumanns Sinfonie Nr. 2. Kostenlose Einlasskarten für STAATSOPER FÜR ALLE sind ab Anfang September erhältlich.

Die Saisoneröffnungspremiere findet am 3. Oktober statt: Mit der Premiere von COSÌ FAN TUTTE setzen Daniel Barenboim und Vincent Huguet ihren Mozart-Da-Ponte-Zyklus fort, der dann während der FESTTAGE 2022 zwei Mal komplett zur Aufführung kommt.
Das erste Abonnementkonzert der Staatskapelle Berlin findet am 6. und 8. September unter der Leitung von Daniel Barenboim und mit Martha Argerich als Solistin statt. Auf dem Programm stehen Werke von Robert Schumann.

Weitere Informationen zum Spielplan.

Ein eindrucksvolles Programm, dem man jetzt endlich wieder ein volles Haus wünscht.
In großer Vorfreude.

 

 Artikelfoto:  Kronleuchter im Saal  der Staatsoper unter den Linden Berlin, Foto: © gab